Diese Seite nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mehr lesen
Kontakt
RSS Feed

Wie wichtig sind Beurteilungen?

Ein systematischer Ansatz bei der Lernbeurteilung steigert die Lernerfolge bei Schülern, wie Untersuchungen gezeigt haben. Die Beurteilung ist damit ein Schwerpunktbereich bei der Bildung. Wir haben mit der Expertin Inger Alice Andersen über die Lernbeurteilung gesprochen. Wie können Beurteilungen überhaupt den Lernprozess unterstützen?

Inger Alice Andersen
ist ausgebildete Lehrerin und hat eine Weiterbildung im Bereich Leistungsbeurteilungen für Schüler an der Hochschule Lillehammer absolviert. Bevor sie zu itslearning kam, lehrte sie 13 Jahre an einer Hauptschule. Während ihrer Arbeit hat sie eine Leidenschaft für Beurteilungen entwickelt.
Inger Alice bezieht sich bei ihrer Erläuterung auf Professor Dylan William. William definiert Beurteilung für den Lernprozess als „hochwertige Informationen, die von Lehrern während des Unterrichts gesammelt werden, um ihren Unterricht so anzupassen, dass er den Lernbedürfnissen des Schülers besser entspricht“.

Entscheidend ist, wie Lehrer den Lernprozess der Schüler durch Beurteilungen und Feedback fördern.

„Wir Lehrer beurteilen viele Hausaufgaben, Klassenarbeiten und Referate, aber vielleicht sollten wir uns fragen, ob die dafür aufgewandte Zeit dem erwarteten Lerneffekt entspricht“, sagt Inger Alice. „Vielleicht wenden wir zu viel Zeit und Energie auf die Beurteilung auf, nachdem der Lernprozess stattgefunden hat, und zu wenig Zeit auf die begleitende Beurteilung?“

Nicht zeitraubend

Viele Lehrer verbinden Beurteilungen mit viel Papierarbeit und schriftlichen Nachweisen, doch das muss nicht so sein. Sportlehrer sind häufig Experten für die begleitende Beurteilung von Lernprozessen, weil sie versuchen, durch ständiges Feedback ein Erfolgsgefühl bei ihren Schülern zu erzeugen. Sie geben beispielsweise ständig konkrete Tipps, wie sich die Schüler verbessern können und wie sie trainieren sollen. Sportlehrer handeln wie Trainer und nicht wie Punktrichter. Die wichtigste Beurteilung findet während des Lehrprozesses statt, nicht nachdem der Schüler diesen abgeschlossen hat.

„Natürlich müssen wir auch weiter Lernresultate beurteilen und ein gründliches Feedback auf größere Arbeiten geben, doch wir dürfen nicht vergessen, dass Beurteilungen den ganzen Lernprozess umfassen“, erklärt Inger Alice.

Häufiges Feedback auf den Lernprozess muss nicht zeitaufwändig sein, wenn dies systematisch und zielorientiert geschieht. In ihren Kursen zeigt Inger Alice, wie Lehrer dies erreichen können. „Es geht nicht darum, mehr zu tun, sondern neue Methoden und Techniken zu übernehmen, die Zeit sparen. Das Wichtigste ist, dadurch mehr Zeit für die Planung und den Kontakt mit den Schülern zu bekommen.“

itslearning und Beurteilung für den Lernprozess

Lehrer brauchen unterschiedliche Methoden, um die Kenntnisse ihrer Schüler zu erfassen und Verständnislücken aufzuspüren – und itslearning kann dafür viele Tools bereitstellen. Wenn die Schüler itslearning aktiv beim Lernprozess verwenden, erhält der Lehrer viele Informationen darüber, wie er die Richtung ändern oder seinen Unterricht anpassen kann. Oft braucht man nur die richtigen Fragen zu stellen, um festzustellen, ob die Schüler etwas richtig verstanden haben.

Die Beteiligung der Schüler an der Beurteilung ist ein zentraler Aspekt, und itslearning bietet Möglichkeiten sowohl für die Selbst- als auch für die gegenseitige Einschätzung der Schüler untereinander (peer-to-peer). Viele Lehrer sind bestens vertraut mit den itslearning-Tools. Es gilt nur, diese auch kreativ für die Beurteilung des Lernprozesses einzusetzen – zum Beispiel, indem die Schüler selbst Tests erstellen und sich gegenseitig prüfen, sich mit anderen über das Diskussionsforum austauschen oder Blogs über ihre Projekte schreiben.

No comments (Add your own)

Add a New Comment


code
 

Comment Guidelines: No HTML is allowed. Off-topic or inappropriate comments will be edited or deleted. Thanks.

Termine Video Überblick Kontakt